Mudder Island Poel

Sicherlich kennst Du das, das Wochenende geht von Freitag mittag bis Sonntag abend, und es kann sich sowohl kurz, wie auch lang gleichermaßen anfühlen..ist bestimmt schon jedem mal passiert. Mir nun auch.

Ich hab Dich ja schon vorgewarnt, das ich einen Bericht zum Mudder Island Run auf der Insel Poel zusammenschreiben werde, doch ich habe so viele tolle Eindrücke von diesem Wochenende mit heim genommen, das ich sowohl  einen Bericht über das Rennen , wie auch über das Mikroabendteuer mit meiner Tochter verfassen werde. Doch hier liest Du erstmal den Bericht über den Lauf, den ich nur durch Zufall aufgetan habe.

Wie das? Fragst Du Dich vielleicht. Das ist bei Facebook passiert, über die Seite der Hindernisläufe für Fun und Anfänger. Die haben nämlich Startplätze zu vergeben gehabt und ich das Glück, von Moni und Peter ausgelost zu werden.

Ich hatte 3 Karten. Ich wollte 2 begeisterte Hindernisläufer mitnehmen, doch der eine musste Arbeiten, die zweite hatte eine endgeniale Ausrede. Ich staunte nicht schlecht als ich als Antwort ein „Es tut mir so furchtbar leid, aber ich bin an dem Wochenende auf einem Lamatrekking“

 

Goil, was man hier in Deutschland alles machen kann. Wer will nicht einfach mit einem Lama über die Heide wandern?

Gut, die Ausrede war originell und ich hab mich mit Bildern abspeisen lassen, die ich übrigens noch nicht habe… warte mal, ich muss da mal kurz ne Whatsapp schreiben….

 

Gut,  die nächsten die mir eingefallen sind, auch beides die total trainierten Cracks , unter anderem auch Dragonheart Battle Finisher, hatte einmal mit dem Kreuzband und einmal mit dem Innenminiskus zu kämpfen.

Soda.. nun… beste Freunden wo gibt auf Welt.. die .. die muss mit…auf sowas hat sie garantiert Bock

Sie kann nicht. Viel Arbeit, Geburtstag vom Mann, diverse familiäre Verpflichtungen und das erste „freie“ Wochenende seit langem… irgendwas hasste mich da also gewaltig. Ich könnte die Liste noch weiter führen, aber fakt ist einfach, das ich letzten Endes allein vor Moni und Peter gestanden habe, aber das war letzten Endes auch nicht so wild.  Wir haben es für uns gerockt..

Aber zum Lauf selber… die Insel Poel liegt (quasi) bei Rostock, also Ostsee… Pluspunkt schon mal für die Lage, da ich ja auch ein Küstenkind bin…  die Anreise mit 4,5 Stunden war ein wenig untertrieben, wir haben dank Stau 6 benötigt, also haben wir Freitagabend leider die Nudelparty verpasst. Insgesamt aber nicht schlimm. Angekommen, Zelt aus dem Auto geworfen und beim Sonnenuntergang und Mukke von der Veranstaltungsbühne relaxed… klappt super. Lobend hierbei ist die Orga zu erwähnen. Da wir west so spät aufgetaucht sind, und ich keinen Nerv hatte, noch einen Bank Automaten aufzusuchen, konnte ich bei der Platzwächterin meinen   Namen hinterlegen und den Zeltplatz dann am folgenden Tag bezahlen, da ich eh noch einkaufen musste. Dankeschön dafür!

Gesagt, getan. Die Nacht war erstaunlich stürmisch und nass, aber das morgendliche Bildimg_20180901_0936568782490134207348905.jpg dadurch eigentlich fast noch idyllischer, wenn man das Zelt aufzippt und einem die Sonne entgegen lacht. Im Ort dann erstmal in der   wohl niedlichsten Apotheke gewesen, die ich bisher gesehen habe, um mir meine momentane Droge, ABC Pflaster mit Chili zu kaufen, denn NATÜRLICH ziehe ich mir meinen ersten Hexenschuss 3 Tage vor dem Lauf zu.

img_20180831_2240274866799891297954387.jpg

Im hellen hatten die Hindernisse auch keinen allzu grausamen Schein mehr, wie noch abends, als ich über einen Teil der Strecke spaziert bin.    Nach dem Frühstück (Bratwürstchen vom Vorabend XD) wurde ich auch langsam hibbelig, da die ersten Truppen schon unterwegs waren, ich selbst aber erst in der letzten Startgruppe gelistet war. Und meine Laufpartner hab ich auch noch nicht gesehen oder gehört… so konnte ich wie ein Tiger im Käfig nur ständig auf und ab laufen. Doch auch diese Zeit hatte ein Ende.

Der Lauf selbst ist ohne Zeitmessung, also einfach ans Infohäuschen, Nummer und Shirt holen.. hätte ich das früher gewusst, hätte ich das natürlich auch eher getan. Naja, was solls. Aber die Qualität des Shirts ist wieder ein weiterer Pluspunkt. Ich staune immer wieder, wieviel Mühe die Insel in ihren Lauf steckt, wo er doch jetzt erst zum 2. Mal organisiert wurde. Wirklich wirklich toll.

DSC_4181kleinDa sind wir nun..im neuen Shirt, Nummern auf den Rücken getackert, da man schon gesehen hat, wie reihenweise die Läufer der Vorgruppen ohne Nummern wieder eintrudelten, also muss es irgendwo ein Hindernis geben, welches ein wahrer Nummernfresser ist….oder die Nadeln sind Mist….. oder die Nummerzettel selbst.. who cares.. wir hibbeln vorerst weiter und lassen uns sogar hinreißen, die Aufwärmübungen mit abzustrampeln… bei den Liegestützen aber war ich raus… ich weiß nicht, ob ich es schon erwähnt hatte, aber … der Hexenschuss 😉

 

 

Puff.. da war es, das Startzeichen und so ging es dann über stock, Stein, Baumstamm, Algenteppiche und Ostsee und wir hatten einen heiden Spaß. Wir wissen zwar nicht so recht, wie wir das angestellt haben, aber wir sind bei den ersten beiden Hindernissen so unglaublich gut weg gekommen, das die Streckenposten stellenweise verwirrt waren, als wir sagten, das noch so einige kommen. Sicherlich hatten die Armen auf Feierabend gehofft. Man darf nicht vergessen. der erste Start war morgens um 9 und wir sind erst um 14.00 gestartet. Da kann man die Armen schon verstehen. Aber das war auch wieder sowas tolles. An wirklich jedem der 15 Hindernisse auf den 8km saßen freiwillige Helfer. Ermutigend, anfeuernd, helfend. Einfach toll. Einer für alle und alle für einen. Das hat die gesamte Veranstaltung so unglaublich familiär gemacht.

Ok, wir hatten 2 Hindernisse, die besser strukturiert werden nächstes Jahr, weil die dieses ,al wie Fliegenfänger unglaublich aufgehalten haben, weil sich alle möglichen Gruppen da aufgestaut haben. Aber die Verantwortlichen waren super happy, wenn man mit seinem Finisher- Bier in der Hand erklärt hat, wie man das ggf. unterbinden kann. Die Insel will es einfach richtig machen und uns Läufern einen rundum geiles Erlebnis kredenzen. Sogar shoppen war möglich 😉

 

Das leckere Bier ist da auch nur ein weiterer kleiner Pluspunkt. Ich fand auch die After Run Party abends nice.. hatte einen Charme von „mal mit dem Bier an einem Tisch mit fremden sitzen und ne gute Zeit haben“, Dorfdisco und guter, handgemachter Lifemusik. Hier auch ein Lob an die Band. Sympathisch, gut drauf uuuund sie wussten, was sie da oben taten auf der Bühne. Da konnte man gut die Grätschen ausstrecken und den Lauf nochmal Revue passieren lassen. Die wundervolle dichte der Hindernisse wurde zum Beispiel auch bei den Hard Boys/Girls gelobt. Mit 35 Hindernissen auf 18 Kilometern einfach wohl DER feuchte Traum eines ambitionierten Hindernisläufers. Und ich war auch überrascht, wie mir ein Run, der erst zum 2. Mal statt findet, doch so viele Hindernisse bieten konnte, die ich in der Form bei noch keinem anderen Hindernislauf hatte.. zum Beispiel das bei den Einheimischen liebevoll „Gebärmutter“ genannte.. so einfach aber noch nie gesehen. Wusstest Su, das Silage Folie echt so null Licht rein lässt? Wenn Du  so 10m da durch krauchst und einfach nur Panik hast, das Dir wer auf die Finger stiefelt   weil es links und rechts neben Dir kruschelt .. oder die Schlauch- Pontons in diesem…. Schlammgraben XD Als Tarzanline rumschwingen war auch mal eine tolle Abwechslung, und hey… DA hab ich sogar ein Video von ❤

Und so sitzt Du dann da

auf einer Bierzeltgarnitur, denkst an Deine lieben Mitstreiter, versuchst Deine Cheerleader-Boys zu animieren, die ja eigentlich gar nicht so recht wussten, warum sie meinem Ruf gefolgt sind, auf Poel zu zelten. Aber hey, eigentlich ging es um ein nettes miteinander. Die Jungs glampend, meine Tochter und ich campend… überlebend….. irgendwie sowas, ihr wisst schon… Hexenschuss 😉

Aber wer meint, Nudelparty, Run und Afterparty sind sicher das Ende der Fahnenstange.. der irrt… Sonntag Morgen hat die Insel sogar noch zu einem Katerfrühstück gekaden mit Kaffee satt, endleckerem Biojogurt, Frisch gekochten Eiern und belegten Brötchen.. gut, letzteres war nicht  im Preis mit drin, aber morgens geht eh ein Jogurt am besten bei mir 😉

Mein Fazit ist, das ich nächstes Jahr wieder da bin. Wieder Zeltend. Vielleicht sogar mal die große Runde versuchend. Dieser Run lohnt sich in seiner Preisklasse für mich tatsächlich mehr als einige der hoch dekorierten Pro Veranstaltungen und bin   superhappy, das ich diesen Lauf kennen lernen durfte..

Hier nochmal der Link zur offiziellen Seite für jeden, der interessiert ist 😊

mudder-island-e1514965946812

Aber das war es heut von mir auch zu dem Lauf. Ist ja doch wieder recht lang geworden.

 

 

Recht herzlichen Dank für die Aufmerksamkeit und auf Wiedersehen 🙂

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s